Was wir gelernt haben

Peggy Schreiber-Geyer, Projektverantwortung (Arbeitgeberseite), Deutsche Bahn AG, und Gunnar Rothenburg, Projektverantwortung (Arbeitnehmerseite), DB Vertrieb GmbH, erläutern ihre fünf Empfehlungen aus dem bisherigen Prozess:

  1. Empfehlung

    Veränderte Arbeitsweisen erfordern auch Veränderungen in der Zusammenarbeit der Sozialpartner.

  2. Empfehlung

    Die Unternehmensspitze sowie Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite müssen für das Projekt einstehen, um die Ernsthaftigkeit des Themas gegenüber der Belegschaft oder Interessenvertretern zu verdeutlichen.

  3. Empfehlung

    Man muss die Beschäftigten immer direkt nach ihren Bedürfnissen fragen und darf nicht im stillen Kämmerlein agieren.

  4. Empfehlung

    Es ist wichtig, die Themen „Arbeitswelten 4.0“ und „Mitbestimmung“ zusammen zu betrachten. Die Mitbestimmungskomponente muss neu beleuchtet werden.

  5. Empfehlung

    Die Zusammenarbeit in der Projektarbeitsgruppe kann besonders erfolgreich sein, wenn die Mitglieder ihre Rollen als Arbeitgeber- oder Arbeitnehmervertreter im klassischen Sinne ein Stück weit neu interpretieren und vertrauensvoll zusammen agieren.