Arbeit wieder Sinn geben!

Arbeit als Mittel zum Zweck hat ausgedient! Getrieben vor allem durch die Technisierung und den Generationswandel stellt sich die Frage: Wie wollen wir in Zukunft arbeiten und leben? Welche Rolle möchte ich, als Mensch, einnehmen?

Seit Anbeginn unserer Evolution definieren wir uns über das, was wir schaffen, unsere Arbeit. Nur laufen wir Gefahr, in der Schnelligkeit des Wirtschaftslebens das Wesentliche zu vergessen – uns selbst, zu welchem Zweck wir unserer Arbeit nachgehen und ob wir damit glücklich sind. Statt nach innen zu schauen, erlebe ich, wie Organisationen sich ausschließlich an scheinbar objektiven Kennzahlen ausrichten.

Es gilt, jetzt wieder ins Handeln zu kommen und Fähigkeiten wie Kreativität, Intuition und Emotionalität neuen Raum zu verschaffen. Denn diese Fähigkeiten sind nicht nur für den Einzelnen, sondern für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen essentiell.

Die Rückbesinnung und Öffnung für Neues Arbeiten im Sinne von Agilität, fluiden Strukturen und Anpassungsfähigkeit lässt sich nur durch Freiraum für Austausch, Ausprobieren und Lernerfahrungen schaffen. Transformation kann halbherzig nicht funktionieren. Alle Bereiche einer Organisation müssen ganzheitlich betrachtet und verändert werden.