Beschäftigte und Führungskräfte müssen zu einem gesundheitsgerechten Umgang mit den gewonnenen Freiräumen und technischen Erneuerungen befähigt werden

  • Wird dem Thema Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0 bisher genügend Aufmerksamkeit gewidmet?

    Jürgen Peter: Bisher wird die Diskussion zur Arbeitswelt 4.0 sehr technikzentriert geführt. Daher sind die Auswirkungen der Arbeitswelt 4.0 auf die Gesundheit der Mitarbeiter noch weitestgehend unbekannt. Mit dem von der AOK Niedersachsen initiierten Projekt "Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0" möchten wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen und das Thema Gesundheit in den Fokus nehmen.

  • Was kann man sich genau unter diesem Projekt vorstellen?

    Jürgen Peter: In dem Projekt haben wir das Ziel, die Wirkung der Arbeitswelt 4.0 auf die Beschäftigten und ihre Gesundheit zu verstehen und positiv zu beeinflussen, ein zukunftsfähiges Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) zu gestalten sowie innovative Maßnahmen im Kontext des BGM zu entwickeln und zu erproben. Das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) übernimmt die wissenschaftliche Begleitung des Projektes.

  • Wo liegen die größten Herausforderungen, die die Arbeitswelt 4.0 für die Gesundheit der Beschäftigten mit sich bringt und wo sehen Sie Chancen?

    Jürgen Peter: Identifiziert sind grundsätzliche Chancen und Herausforderungen in verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt 4.0. Chancen sind zunehmende Flexibilisierung und Erleichterung körperlicher Arbeit durch Mensch-Maschine-Interaktion. Dem gegenüber steht allerdings die Herausforderung, Beschäftigte und Führungskräfte zu einem gesundheitsgerechten Umgang mit den gewonnenen Freiräumen und technischen Erneuerungen zu befähigen.

  • Welchen Beitrag können Lern- und Experimentierräume leisten, um den Menschen und seine Gesundheit stärker in den Fokus der Arbeitswelt 4.0 zu rücken?

    Jürgen Peter: Die Unternehmen sind im Kontext der Digitalisierung unterschiedlich weit vorangeschritten. Wir sehen in den Lern- und Experimentierräumen eine Möglichkeit, dass Unternehmen unterschiedlicher Branchen Erfahrungen zur gesundheitsgerechten Gestaltung der Arbeitswelt 4.0 austauschen und so voneinander lernen.