Die Digitalisierung kann die Wirksamkeit in der Gesundheits- und Sozialbranche erhöhen

  • Warum ergeben sich gerade für die Sozial- und Gesundheitswirtschaft gute Zukunftschancen durch die Digitalisierung?

    Josef Hilbert: Digitalisierung kann mit verbesserten und neuen Angeboten die Gesundheits- und Sozialarbeit deutlich wirksamer machen. Sie kann etwa helfen, das patientenorientierte Zusammenspiel von Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflege- und Betreuungseinrichtungen zu optimieren. Profis wie Betroffene sehnen dies herbei – ein Schlüssel für mehr Qualität und Effizienz. Ein Beispiel für neue Angebote: „Big Data“ bietet Werkzeuge für neue, treffsicherere und individualisierte Diagnosen und Therapien.

  • Wie verändert sich die Arbeitswelt bzw. der Arbeitsalltag für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Werden künftig nur noch Maschinen die Arbeit erledigen?

    Josef Hilbert: Die Beschäftigung wird in der Gesundheits- und Sozialbranche auch mit der Digitalisierung weiterwachsen. Allerdings wird sich die Arbeit verändern. Wenn es gut läuft, wird Robotik etwa bei krafterfordernden Arbeiten und bei Routinetätigkeiten entlasten und Zeit für mehr Austausch mit Patienten, Klienten und Kunden schaffen. Möglich ist allerdings auch, dass die Sozial- und Gesundheitsprofis in Zukunft noch stärker belastet werden. Denn digitale Informationstechniken eröffnen jederzeit und überall die Chance, auf hohem Wissensniveau mit Patienten über den „richtigen“ Therapieweg zu reden – und ihnen zu antworten.

  • Worin liegen die kritischen Faktoren bei der erfolgreichen Weiterentwicklung der Sozial- und Gesundheitswirtschaft? Welche Rollen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

    Josef Hilbert: Fortschritte brauchen Zusammenarbeit, aber diese wird oft durch Kästchendenken gebremst. Problematisch ist auch, dass es zu einem gravierenden Fachkräftemangel kommen wird. Neue Wege, um Arbeit für die Gesundheit attraktiver und wirksamer zu machen, werden so zu einer Schlüsselherausforderung.

  • Was können Experimentierräume in der Gesundheitswirtschaft leisten? Wie müssen sie angelegt sein, um zu funktionieren?

    Josef Hilbert: Der digital gestützte Innovationsprozess kommt in Fahrt, allerdings leidet er unter Mismatches und Fehlversuchen. Experimentierräume, in denen die Kompetenzen und Interessen der Beschäftigten, aber auch der Patientinnen und Patienten zum Tragen kommen, können für mehr Passgenauigkeit sorgen und helfen, die Arbeitsplätze attraktiver zu machen.