Über die Futurale

Von Robotern und Nomaden der Neuzeit – Entdecken Sie mit uns die Zukunft der Arbeit.

Als digitaler Nomade auf Weltreise gehen und nebenher arbeiten, ein Start-up gründen oder auf Augenhöhe mit den Chefs im Unternehmen mitbestimmen: Das Filmfestival Futurale zeigt Trends der Arbeitswelt der Zukunft, innovative Lebensentwürfe und traditionelle Unternehmen, die sich auf neue Wege begeben. Mit sieben Dokumentarfilmen rund um das Thema Zukunft der Arbeit geht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf Tour durch 25 Städte in Deutschland. Im Anschluss an die Filme diskutieren Expertinnen und Experten aus der Region mit den Zuschauern – so wird in etwa 175 Veranstaltungen das Thema Arbeiten 4.0 ganz unterschiedlich beleuchtet.

Trailer zum Filmfestival

Screenshot aus dem Film

Das Festival ist Teil des Dialogprozesses Arbeiten 4.0, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit dem Grünbuch Arbeiten 4.0 im April 2015 begonnen hat. Mit der Futurale wird der Dialog in die breite Fläche getragen, und die Bürgerinnen und Bürger können sich auf diesem Wege einbringen: Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? Und welche Spielregeln braucht es dafür? Die Anregungen aus diesem Diskussionsprozess werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgenommen und für das Weißbuch Arbeiten 4.0 berücksichtigt. Es soll als Blaupause dienen für die Arbeitswelt der Zukunft.

Barrierefrei ins Kino

Über die Apps GRETA & STARKS sind die Vorstellungen der Futurale auch für Gäste mit Hör- oder Sehbeeinträchtigung zugänglich: GRETA flüstert Audiodeskriptionen und STARKS spielt Untertitel ab. Damit können sie eigenständig und unabhängig alle vorhandenen gesprochenen Filmbeschreibungen und Untertitel synchron zum Film abspielen. Die Apps sind kostenlos und auf Standard-Smartphones abspielbar.