SmartGenoLab

Mit digitalen Unternehmen in genossenschaftlichen Strukturen Wirtschaftsdemokratie gestalten: "SmartGenoLab" will angesichts des digitalen Wandels neue Arbeitsformen schaffen, die unter anderem Selbstorganisation und Beteiligung berücksichtigen. Dazu nutzt das Projekt neue Methoden und sichere, vertrauenswürdige Technologien. Ein genossenschaftlich organisiertes und plattformbasiertes Business-Ökosystem dient als betrieblicher Lern- und Experimentierraum.

Projektträger CAS Software AG, Karlsruhe  
Projektpartner Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. – ISF München; SmartWe World AG, Karlsruhe  
Branche Informations- und Kommunikationstechnologie, Arbeits- und industriesoziologische Forschung  
Zielgruppe Beschäftigte, Partnerunternehmen, Kunden sowie Netzwerke der SmartWe World AG, also das Ökosystem des Experimentierraums, aber darüber hinausgehend auch Akteure, die an den Erkenntnissen des Experimentierraums interessiert sind.  
  • Projektziel

    Auf Basis genossenschaftlicher Strukturen will "SmartGenoLab" ein genossenschaftlich orientiertes, plattformbasiertes Ökosystem entwickeln. Darin werden Beschäftigte, Partnerinnen und Partner sowie Kundinnen und Kunden zu Miteigentümern und Mitgestaltern in neuen Partizipationsformen. Sie gestalten im Experimentierraum gemeinsam ein innovatives virtuelles Genossenschaftsmodell 4.0, um mithilfe digitaler Instrumente und Strukturen neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Um das zu erreichen, müssen die organisationalen Strukturen und internen Prozesse an das digitale Zeitalter angepasst werden. Das heißt: Unterstützt durch die Konzeption digitaler Werkzeuge, werden sie smart, agil und flexibel. Das Genossenschaftsmodell soll kapital- sowie arbeitsleistungsbasierte Anteile der einzelnen Stakeholder berücksichtigen und diese transparent in Echtzeit abbilden. So sollen Business-Lösungen vereinfacht entwickelt, Wirtschaftsdemokratie gestaltet und mit den Business-Ökosystemen Alternativen zu großen (Plattform-)Monopolisten vorangebracht werden.

  • Drei Fragen an Dr. Mark Hefke

    Wie können genossenschaftliche Strukturen auch in der digitalen Transformation als alternative Wirtschaftsform bestehen? Und wie können sie mit neuen, plattformbasierten Möglichkeiten die Zusammenarbeit und Prozesse verbessern? Mit einem genossenschaftlich orientierten Unternehmen als Livelabor will das Projekt "SmartGenoLab" genau das herausfinden. Ein Interview mit Projektleiter Dr. Mark Hefke.

  • Durch "SmartGenoLab" Potenziale nutzen

    'SmartGenoLab' ermöglicht uns, uns weiterzuentwickeln, indem wir die im Projekt entstehenden Modelle und technischen Konzepte für uns nutzen. Das unterstützt den Aufbau und nachhaltigen Betrieb des Ökosystems und die partizipative Einbindung der Akteure. So können wir unser Leitbild einer WeCompany erfolgreich umsetzen.

    Daniel Fuhrer, Mitglied der Geschäftsleitung, SmartWe World AG