Virtueller Roundtable mit Frank Möser

Die Möglichkeiten der Digitalisierung und Automatisierung stellen auch das Schaltanlagenwerk der Siemens AG vor die Herausforderung, mehr Agilität in Lösungsfindungsprozessen zu erreichen und eine lernende Organisation zu etablieren. Frank Möser, Leiter Industrial Engineering, berichtete im virtuellen Roundtable über die Entwicklung der Zukunftswerkstatt, welche Hürden zu bewältigen waren und wie die zukünftigen Pläne im Schaltanlagenwerk aussehen.

Diskutiert wurde dabei unter anderem die Frage, wie die Beschäftigten auf das neue Modell der Zukunftswerkstatt reagierten. Frank Möser berichtete hierzu von vielen Personen im Schaltanlagenwerk, die mit den agilen Arbeitsprozessen sehr gut zurechtkommen, viele eigene Ideen haben und deren Umsetzung vorantreiben. Selbstverständlich gäbe es auch Beschäftigte, die eine klassische Arbeitsumgebung dem agilen Arbeiten vorziehen. Niemand würde aber gezwungen werden, an der Zukunftswerkstatt mitzuarbeiten, man könne sich darauf freiwillig bewerben.

Die Teilnehmenden des Expertenchats interessierte darüber hinaus, wie das Unternehmen mit Scheitern umgeht. "Trial und Error schließen den Erfolg nicht aus", erläutert Frank Möser. Er fügt hinzu, dass sie immer mit dem Anspruch arbeiten, etwas zu entwickeln, das dem Unternehmen zu Nutze ist sowie Arbeitsplätze erhält und verbessert. Aus diesem Grund orientieren sie sich stark in Richtung Automatisierung und Digitalisierung.

Wie im Schaltanlagenwerk in Frankfurt mit den Themen Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung umgegangen wird, welche Bedeutung die individuellen Potenziale der Beschäftigten für den Experimentierraum haben, und welche Punkte darüber hinaus im Expertenchat besprochen wurden, erfahren Sie zusammengefasst in unserem Podcast "Der virtuelle Roundtable kompakt."