Was wir gelernt haben

Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf, Direktorin der Unternehmenskommunikation und der internationalen Personalabteilung, und Anna Stöber, Managerin Personal- und Organisationsentwicklung, erläutern ihre fünf Erkenntnisse aus dem bisherigen Prozess:

  1. Empfehlung

    Mut haben, die Überzeugung in die Tat umzusetzen und Strukturen am Anfang nicht zu wichtig zu nehmen. Entscheidend ist nicht, wie alles organisiert ist. Wichtig ist erst einmal nur, wie wir zusammenarbeiten oder zusammenarbeiten wollen.

  2. Empfehlung

    Es ist den Versuch wert, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Weg mitgehen zu lassen. Auch wenn sich das am Anfang vielleicht langsam anfühlt. Und es lohnt sich, sie gestalten zu lassen. Denn diesen Prozess können nicht nur einige wenige Personen tragen. Er braucht eine breite Basis.

  3. Empfehlung

    Man sollte das Vertrauen ineinander stärken und auch das Vertrauen in den Prozess. Dabei sollte man aber nicht den Anspruch erheben, alles von Beginn an durchdenken zu wollen, sondern geduldig sein, offene Fragen zulassen und sich auf die wichtigsten Themen fokussieren. Denn das Feld ist so neu, dass wohl nie alle Fragen zufriedenstellend geklärt sind.

  4. Empfehlung

    Man sollte die Methodenkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem solchen Veränderungsprozess nicht unterschätzen und sie beim Lernen unterstützen. Außerdem sollte es Raum geben für unerwartete, positive Nebeneffekte. Die sollte man zulassen und mit den Kolleginnen und Kollegen teilen.

  5. Empfehlung

    Es zahlt sich aus, den Lernprozess zu dokumentieren und alles neu Gelernte festzuhalten.