Staatssekretär Thorben Albrecht in den USA: Dialog zu Arbeiten 4.0

Vom 8. bis 11. Mai hat sich Staatssekretär Albrecht mit wichtigen Expertinnen und Experten sowie Stakeholdern in den USA über die Auswirkungen der Digitalisierung und Automatisierung auf die Arbeitswelt ausgetauscht.
Staatssekretär Albrecht mit wichtigen Expertinnen und Experten sowie Stakeholdern im Gespräch.
Staatssekretär Albrecht im Gespräch mit Vertretern des Department of Labor in Washington

Vom 8. bis 11. Mai hat sich Staatssekretär Albrecht mit wichtigen Expertinnen und Experten sowie Stakeholdern in den USA über die Auswirkungen der Digitalisierung und Automatisierung auf die Arbeitswelt ausgetauscht. „Es gibt viele Parallelen zwischen Deutschland und den USA, was die Herausforderungen für die Beschäftigungs- und Sozialpolitik betrifft. Wir müssen über passende Lösungsansätze nachdenken, um Chancen zu nutzen und mögliche Fehlentwicklungen zu verhindern. Unser Ausbildungssystem und die gelebte Sozialpartnerschaft sind unsere Stärke“, so Staatsekretär Albrecht.

Der Staatssekretär diskutierte mit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der Harvard University, dem Massachusetts Institute of Technology sowie der Rutgers University und der New School in New York. Zudem fanden Gespräche im US Department of Labor und mit Sozialpartnern in Washington statt. Im Mittelpunkt standen insbesondere Fragen nach dem wachsendem Einfluss der Digitalisierung auf die Beschäftigungssituation, die Ausbildungssysteme und die sich verändernden Arbeitsbedingungen. Auch über die Möglichkeiten und die Grenzen von Regulierung im nationalen und internationalen Kontext wurde diskutiert.