Ohne gut gestaltete Arbeit keine Innovationen

08.03.2017

Eine unserer zentralen Schlussfolgerungen aus dem Dialogprozess Arbeiten 4.0 ist: Der technologische Wandel wird die Arbeitswelt massiv verändern, einen technologischen Determinismus aber gibt es nicht. Wir entscheiden - als Unternehmer, als Betriebsräte, als Mitarbeiter, als Sozialpartner und auch als Politik - wie die Arbeitswelt von morgen aussehen wird und aussehen sollte.

Auch im einzelnen Unternehmen geht es um viel mehr als nur um Technikimplementierung in bestehende Arbeitsprozesse. Vielmehr müssen bei der Gestaltung von Arbeitsprozessen neben technischen vor allem auch organisatorische und soziale Fragen angegangen werden. Denn auch in Zukunft nützt alle Technik nichts, ohne den Menschen.

Genau deshalb wird das Thema "Arbeiten 4.0" im Betrieb immer wichtiger. Nur im Zusammenspiel von Mensch, Organisation und Technik können die Potenziale neuer Technologien in Produktivität und Wertschöpfung umgesetzt werden.

Fachkräfte

Dazu sind nicht zuletzt qualifizierte, motivierte und gute bezahlte Fachkräfte nötig, die sich als aktive Mitgestalter und Erfolgsgaranten des Wandels erleben können und nicht befürchten müssen, Opfer einer bloßen Rationalisierungswelle zu werden.

Die Attraktivität als Arbeitgeber für Fachkräfte und die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens hängen dabei entscheidend von guten Arbeitsbedingungen ab.

Nämlich von der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, einem guten Betriebsklima, von beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und betrieblicher Mitbestimmung.

Sie sind Voraussetzung für eine sozial austarierte neue Arbeitswelt, die Sicherheit und Flexibilität bietet. Beides brauchen wir für eine innovationsförderliche und humane Arbeitswelt.

Qualifikation

Es muss dabei unser Ziel sein, alle Menschen mitzunehmen. Das bedeutet nicht zuletzt, Qualifikationen da, wo es notwendig ist, anzupassen.

Wir wissen nicht mit Sicherheit, welche neue Technologie oder welches Geschäftsmodell als nächstes auf uns zukommt und vielleicht massivere Auswirkungen hat, als die bisherigen. Was wir aber wissen ist, dass die Entwicklung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit immer wichtiger werden wird.

Deshalb dürfen Un- und Angelernte nicht "aufgeben", sondern müssen z.B. mit nachholenden Berufsabschlüssen gefördert werden. Und es wird auch bei den qualifizierten Beschäftigten zukünftig ein "Upskilling" notwendig sein, da kognitive und interaktive Tätigkeiten immer mehr an Bedeutung gewinnen. In dem Maße, in dem der Anteil an Routinetätigkeiten abnimmt, werden ihre Tätigkeiten daher wissensintensiver werden.

Führung

Eine moderne Wirtschaft braucht auch eine moderne Führungskultur.

Ich glaube, die große Mehrheit der Führungsverantwortlichen weiß, dass sich auch die Führungspraxis in Deutschland ändern muss, damit Unternehmen fit für die Zukunft werden.

Führungskräfte müssen dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch im digital vermittelten und ortsunabhängigen Arbeiten ihre Fähigkeiten und ihr Handeln im unternehmerischen Kontext einbringen können.

Um diese Ansprüche erfolgreich in die Praxis umsetzen zu können, ist eine zukunftsfähige Personalpolitik notwendig – eine Personalpolitik, die den ganzen Menschen in den Blick rückt. Die den Mitarbeiter nicht als bloße Arbeitskraft, sondern als Dialogpartner mit Fähigkeiten, Potenzialen und Bedürfnissen sieht.

Deshalb stehen Prozesskompetenz, Kooperationsfähigkeit, die Organisation in Netzwerkstrukturen, Flexibilität, Motivation und Wertschätzung als wichtige Parameter erfolgreicher Führung ganz oben auf der Rangliste.

Wenn Unternehmen den vielfältigen Ansprüchen ihrer Mitarbeiter aufgrund technischer Lösungen leichter nachkommen können, bedeutet dies auch, dass Führungskräfte sich an der Aushandlung individueller Flexibilitätskompromisse beteiligen müssen.

Damit gewinnen die sozialen Kompetenzen der Führungskräfte massiv an Bedeutung.

 

Eine digitale Transformation unter den Vorzeichen dieser Prinzipien kann - da bin ich mir sicher - unsere Unternehmen, aber auch insgesamt unsere Volkswirtschaft noch erfolgreicher machen - und unsere Arbeitswelt lebenswerter.